Weihnachtsspende 2020

Stadtwerke Schüttorf · Emsbüren unterstützen Diakonie und Bürgerhilfe in schwerer Zeit.

Schüttorf. Die Pflege- und Sozialeinrichtungen haben in diesem Jahr besonders unter den Auswirkungen des Coronavirus zu leiden. Seit dem Ausbruch der Pandemie Anfang März sind die Einrichtungen, ihre Bewohner und das Personal vor extreme Herausforderungen gestellt. Das berücksichtigen in diesem Jahr auch die Stadtwerke Schüttorf · Emsbüren (SWSE) bei ihrer traditionellen Weihnachtsspende. Mit der Diakonie und der Bürgerhilfe wurden für die Spende in Schüttorf zwei Akteure aus dem Sozialwesen ausgesucht, die jeweils 1000 Euro erhalten. „Wir haben uns gefragt, wen wir vor dem Hintergrund von Corona unterstützen können“, betonte Hartmut Klokkers aus der Geschäftsleitung bei der Übergabe der Spende an Bernd Kalter vom Diakonischen Dienst für das „Annaheim“ sowie Janine Drees und Danny Holt von der Bürgerhilfe für die Seniorenwohnanlage „Am Vechtezentrum“.

Die Verantwortlichen schilderten, wie groß die Herausforderungen in ihren Einrichtungen seit Monaten sind. Vor allem die Kontaktbeschränkungen seien für viele Bewohner sehr belastend. Aber auch die Mitarbeiter sind durch die zusätzlichen Hygienemaßnahmen und den Druck besonders gefordert. Denn oberste Prämisse ist es, die Bewohner der Pflegeheime vor einer Ansteckung zu schützen. „Das ist leider auch ein zweischneidiges Schwert. Der Schutz der Heimbewohner sorgt auch dafür, dass Menschen vereinsamen. Man kommt an die Grenzen der Freiheitsrechte“, sagte Kalter.

Mit der Weihnachtsspende sollen in beiden Einrichtungen Dinge für die Bewohner finanziert werden, die durch die normale Pflegeausstattung nicht abgedeckt sind. Die Diakonische Dienst plant für das Annaheim die Anschaffung von Pflegesesseln, die auch in der Tagespflege genutzt werden können. Die Bürgerhilfe hat sich entschieden, ihre Einrichtung mit großen Sonnenschirmen und neuen Tischen auszustatten, um den Bewohnern im Sommer einen optimalen Aufenthalt auf der Terasse zu ermöglichen. „Wir freuen uns, dass wir ein wenig helfen können. Denn was in der Pflege geleistet wird, verdient den größten Respekt. Das war schon vorher so, aber vielen wird es jetzt wieder bewusst“, sagte Klokkers.

Die Entscheidung für die Weihnachtsspenden fiel bei den Stadtwerken vor einigen Jahren. Statt Geschenken für die Geschäftspartner werden jährlich verschiedene Gruppen, Vereine und Einrichtungen aus Schüttorf und Emsbüren unterstützt. Die Übergabe der Spenden ist diesem Jahr coronabedingt allerdings zweigeteilt. Denn mit dem Sozialverband Emsbüren und dem Hospiz-Team Abendstern werden auch zwei Einrichtungen in Emsbüren mit jeweils 1000 Euro bedacht. Aufgrund der Verschärfung der Corona-Regeln wird diese Übergabe aber erst im neuen Jahr stattfinden.

Copyright: Hinnerk Schröer l Grafschafter Nachrichten

Corona Aktuell