Weihnachtsspende 2018

Statt Weihnachtsgeschenken Geld für lokale Projekte - Stadtwerke Schüttorf-Emsbüren unterstützen Heilig-Geist-Stiftung und Kitas.

Bei den Stadtwerken Schüttorf-Emsbüren ist es bereits seit mehreren Jahren Tradition, in der Weihnachtszeit auf Geschenke für Geschäftspartner zu verzichten und stattdessen lokale Einrichtungen und Vereine zu unterstützen. In diesem Jahr wurden für die Weihnachtsspende die Schüttorfer Heilig-Geist-Stiftung und die beiden Kindertagesstätten St. Franziskus in Emsbüren und Elisabeth in Leschede ausgewählt. „Wir sind uns sicher, dass das Geld da gut aufgehoben ist. So haben die Einrichtungen die Möglichkeit, sich etwas zu leisten, was sonst nicht möglich wäre“, sagte Stadtwerke-Geschäftsführer Bernhard Weinberg bei der Spendenübergabe. 2000 Euro gehen in diesem Jahr an die Schüttorfer Stiftung, die beiden Kindertagesstätten erhalten jeweils 500 Euro.

Die Heilig-Geist-Stiftung wurde bereits im Jahr 1379 erstmals urkundlich erwähnt und gehört damit zu den ältesten Stiftungen in Deutschland. Das Ziel ist es, sozial schwächer gestellte Bürger zu unterstützen und soziale Einrichtungen und Projekte zu fördern. Bespiele sind die Schüttorfer Tafel, Mittagessen in den Kindergärten oder Zuschüsse für den Besuch der Musikstunden der Musik-Akademie Obergrafschaft. „Die Stiftung hat die Auflage, das Vermögen zu erhalten. Daher können für die Projekte nur Erträge genutzt werden und die sind in der aktuellen Niedrigzinsphase leider sehr gering. Deshalb freut uns die Spende umso mehr“, sagte Samtgemeindebürgermeister Manfred Windhaus, der einer von drei „Geistprovisoren“ ist, die in der Stiftung über die Vergabe von Mitteln entscheiden. Was mit der Spende der Stadtwerke geschehen soll, wurde von den Stiftungsmitgliedern bereits festgelegt. Das Annaheim, das das Diakoniezentrum Obergrafschaft als Pflegeheim betreibt, soll dank der Unterstüztung des Fördervereins einen „Snoezelraum“ bekommen. Dort sollen die Bewohner in einem geschützten Raum Entspannung und Ruhe finden. Wassersäulen, Lichterhimmel, Lavalampen und Effekträder sprechen dabei verschiedene Sinne an und sorgen für eine stimmungsvolle und vertrauensvolle Atmosphäre. „Die Schüttorfer sind mit dem Annaheim eng verbunden und der Förderverein ist sehr aktiv und rührig. Das wollen wir gerne unterstützen“, sagte Manfred Windhaus, der hervorhob, dass die Stadt Schüttorf die Spendensumme noch einmal verdoppeln wolle, sodass der Förderverein insgesamt 4000 Euro für die Einrichtung des Snoezelraums erhält.

Jenny Bertels leitet die im August neu eröffnete Kindertagesstätte in Emsbüren, in der drei Kindergartengruppen und zwei Krippengruppen mit insgesamt rund 100 Kindern betreut werden. Zusammen mit den Kindern wurde auch überlegt, wie die Spende verwendet werden soll. „Die Kinder haben sich ein Bällebad ausgesucht“, berichtete Jenny Bertels. Für die Kindertagesstätte in Leschede ist Katharina Göken verantwortlich. Dort soll die Spende in zwei Projekte fließen. Zum einen soll eine neue Kamera angeschafft werden. „Bei uns bekommen alle Kinder am Ende eine Portfolio-Mappe mit Fotos vom ersten Kindergartentag an“, sagte Katharina Göken. Außerdem sollen weitere Becher und Dosen angeschafft werden, die sich im Elisabeth-Kindergarten in den vergangenen Monaten zu einem beliebten Kreativ-Spielzeug entwickelt haben.

Der Emsbürener Bürgermeister Bernhard Overberg hob als Aufsichtsratmitglied der Stadtwerke hervor, dass die Spendenaktion auch in den kommenden Jahren weitergeführt werden soll: „Es ist ein Segen, dass wir ein regionales Unternehmen haben, von dem die Bürger, aber auch die Vereine und Ehrenamtler profitieren.“

Copyright: Hinnerk Schröer l Grafschafter Nachrichten